The Radicalization of Pedagogy: Anarchismus, Geographie und der Geist der Revolte

The Radicalization of Pedagogy 

Anarchism, Geography,and the Spirit of Revolt 

Edited by Simon Springer, Marcelo Lopes de Souza, and Richard J. White

 

 Die Pädagogik spielt eine zentrale Rolle im geografischen Wissen, wo Kropotkins „Was Geografie sein sollte“ das Gesicht des zeitgenössischen geografischen Denkens maßgeblich geprägt hat. 

Gleichzeitig haben Anarchisten ganz andere politische Vorstellungen entwickelt als Marxisten, bei denen die Bedeutung der Pädagogik immer von vorrangiger Bedeutung war. 

Die Pädagogik ist dementsprechend eine der wichtigsten Kontaktstellen, an denen anarchistische Geografien das zeitgenössische geografische Denken weiterhin informieren und neu beleben können. 

Anarchisten setzen sich seit langem für Bottom-up-Transformationen von Gesellschaften, Subjektivitäten und Organisationsformen ein. 

Für Anarchisten hat die Bedeutung des direkten Handelns und der präfigurativen Politik immer Vorrang vor der Sorge um den Staat, ein Schwerpunkt, der auf Max Stirners Aufstandsbegriff in "Das Ego und sein eigenes" als eigenen Weg, der sich oben erhebt, zurückgeht Regierung, Religion und andere Hierarchien, nicht unbedingt, um sie zu stürzen, sondern um diese Strukturen einfach zu ignorieren, indem man die Kontrolle über das eigene individuelle Leben übernimmt und Alternativen vor Ort schafft. 

Die Relevanz der Pädagogik für die anarchistische Praxis (im weitesten Sinne verstanden, wie in Paulo Freires „Pädagogik der Unterdrückten“) ergibt sich daher aus ihrer Fähigkeit, eine neue Denkweise über die Welt zu leiten und einen Raum zu schaffen, der sie fördern kann Überschreitung.

Einleitung: Grenzüberschreitungen durch Radikalisierung der Pädagogik, Simon Springer, Marcelo Lopes de Souza und Richard J. White

Auf dem Weg zu einer radikalen Lerntheorie: Präfiguration als legitime periphere Beteiligung, Joe Curnow

Radikalisierung der Pädagogik: Geographie und libertäre Pädagogik zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert, Federico Ferretti

Zapatismo gegen die neoliberale Universität: Auf dem Weg zu einer Pädagogik gegen das Vergessen, Levi Gahman

Pädagogik in geografischen Expeditionen: Detroit und East Lansing, Ronald J. Horvath

Vollere Geografien und die sorgfältige Koproduktion transgressiver Pädagogik; oder "Who Cares?", Kye Askins und Kelvin Mason

Anarchismus und informelle informelle Pädagogik: „Banden“, Unterschied, Ehrerbietung, Richard McHugh

Zerstören Sie die Schule und schaffen Sie eine freie Schule: Graben Sie die Wurzeln dominanter / unterwürfiger Komplexe aus und pflanzen Sie die Saat kooperativer sozialer Interaktion, Erik Taje

Erziehung zum Erdbewusstsein: Ökopädagogik in der frühen anarchistischen Geographie, Francisco Toro

Fahrradtagebücher: Auf dem Weg zu einer anarchistischen Exkursionspädagogik, Ferdinand Stenglein und Simon Mader

Lernen durch die Fußsohlen: Entschulung, Anarchismus und die Geographie der Kindheit

Grenzüberschreitungen durch Radikalisierung der Pädagogik

Simon Springer, Marcelo Lopes de Souza und Richard J. White

Überall keimen neue Ideen, um ihren Weg ins Licht zu erzwingen und eine Anwendung im Leben zu finden. überall wird ihnen die Trägheit derer entgegengesetzt, deren Interesse es ist, die alte Ordnung aufrechtzuerhalten; sie ersticken in der erstickenden Atmosphäre von Vorurteilen und Traditionen. - Peter Kropotkin, The Spirit of Revolt ([1880] 2002b, 35)

EINFÜHRUNG: 

ANARCHISTISCHE GEOGRAPHIEN

In einer Zeit, die dringend kritische neue Richtungen benötigt, existieren anarchistische Geografien an der Schnittstelle von Möglichkeit und Begehren.

Indem der Anarchismus der Trägheit des Alten neues Leben einhaucht, erforscht er unerschrocken wichtige Alternativen zur Stase hierarchischer sozialer Beziehungen durch die geografische Praxis der gegenseitigen Hilfe, der freiwilligen Vereinigung, des direkten Handelns, der Horizontalität und der Selbstverwaltung.

Trotz des aufregenden und energischen Beitrags zur Geographie, den wichtige anarchistische Denker wie Peter Kropotkin und Élisée Reclus im späten neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhundert leisteten, blieb die anarchistische Praxis in der Disziplin ab der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts stark unterrepräsentiert.

Vielleicht aufgrund des Pessimismus der Kriegsjahre nahmen die Sorgen um soziale Gerechtigkeit im geografischen Denken ab, und stattdessen richtete die Disziplin den größten Teil ihrer Aufmerksamkeit auf die Realpolitik.

Eine quantitative Revolution ergriff bald danach die Geographie und dominierte den Umfang der geografischen Untersuchung bis in die 1970er Jahre, als die Winde des Wandels als Teil der breiteren Gegenkulturbewegung hereinbrachen.

Der Anarchismus wurde glücklicherweise wieder aktiv in der akademischen Geographie berücksichtigt, wo 1978 die Zeitschrift Antipode: A Radical Journal of Geography eine Sonderausgabe über anarchistische Geographien veröffentlichte (Breitbart 1978), während 1981 die Zeitschrift Hérodote: Revue de Géographie et de Géopolitique widmete ein Problem unter dem Einfluss von Reclus (Lacoste 1981).

Neben marxistischen, feministischen und poststrukturalistischen Argumenten trug das anarchistische Denken letztendlich dazu bei, den Grundstein für das zu legen, was seitdem als „radikale Geographie“ bekannt geworden ist (Peet 1977; Chouinard 1994).

Anstatt jedoch eine Grundwelle anarchistischer Schriften innerhalb der Geographie anzuregen, konzentrierte sich die kollektive Aufmerksamkeit radikaler Geographen ab den 1980er Jahren hauptsächlich auf den Marxismus (Springer 2014), was nicht zuletzt auf die produktiven Schriften von David Harvey (1973, 1982) zurückzuführen ist. (1989).

Während es kaum Zweifel gibt, dass Harvey bei der Lokalisierung des Kapitals im Zentrum der geografischen Kritik enorm viel Gutes getan hat, hinterlässt eine rein marxistische Sichtweise signifikante blinde Flecken, die innerhalb der ökozentrischen Linse des Marxismus nicht in Einklang gebracht werden können (Springer 2015).

Angesichts der Zeit, in der in den 1980er Jahren der Thatcherismus im Vereinigten Königreich und Reaganomics in den Vereinigten Staaten aufkamen, ist es vielleicht nicht verwunderlich, dass die radikale Geographie von der Kritik am Kapitalismus so fasziniert war.

Die Tatsache, dass Neoliberale angeblich die Fundamente des Staates angriffen, ermöglichte es radikalen Geographen, auf eine träge Analyse zurückzugreifen, die völlig übersah, wie der Staat - selbst unter Bedingungen einer bedeutenden neoliberalen Reform - weiterhin ein primärer Herrschaftsort war, insbesondere für marginalisierte Leute / Völker.

Unter marxistischen Geographen besteht nach wie vor die Tendenz, den Anarchismus als dem Neoliberalismus ähnlich zu karikieren, sofern beide auf den Staat abzielen (Harvey 2015).

Diese Verwirrung wird nur durch die oxymoronischen Tendenzen der sogenannten "An-Archo-Kapitalisten" verschärft, die treffender als "Neo-Neoliberale" bezeichnet würden.

Die frühen Anarchisten wussten jedoch genau, dass Staat und Kapital ein und dasselbe, untrennbare und eng miteinander verbundene Herrschaftssysteme waren, die praktisch eine einzige, sich selbst verstärkende Logik darstellen.

Wie Kropotkin (1910/2002, 286) argumentierte,

"Der Staat war und ist das Hauptinstrument, um den Wenigen die Monopolisierung des Landes zu ermöglichen, und den Kapitalisten, sich einen überproportionalen Anteil des jährlich angesammelten Produktionsüberschusses anzueignen.

Folglich bekämpfen die Anarchisten, während sie die gegenwärtige Monopolisierung des Landes und den Kapitalismus insgesamt bekämpfen, den Staat mit der gleichen Energie wie die Hauptstütze dieses Systems.

Nicht diese oder jene besondere Form, sondern der Staat insgesamt, sei es eine Monarchie oder sogar eine Republik, die durch das Referendum regiert wird."


In diesem Licht ist der neoliberale Traum einer staatenlosen Gesellschaft reine Fantasie, eine Illusion, die wiederholt durch die Reibung, die der Kapitalismus erzeugt, wenn er seine Räder in den Schmutz und Schlamm des materiellen Alltags gräbt, als falsch erwiesen wird.

Während Neoliberale den Kapitalismus annehmen und sich einfach über seine Beziehung zum Staat verwirren oder sich aktiv täuschen, schätzen Anarchisten ihre untrennbare Verbindung.

In dieser Erkenntnis haben sich Anarchismus und Marxismus zunächst von einem einzigen Strang sozialistischen Denkens unterschieden (Springer 2013), in dem erstere erkannten, dass jeder Kampf gegen den Kapitalismus notwendigerweise eine Anfechtung des Staates war, während letztere waren zufrieden damit, innerhalb der Parameter des Staates in ihrem Widerstand gegen den Kapitalismus zu arbeiten.

Die Geschichte hat natürlich bewiesen, dass die Anarchisten Recht haben, und das 20. Jahrhundert hat gezeigt, dass es in Russland unter der Sowjetunion keinen Kommunismus gibt, in dem ein solcher Zustand als Staatskapitalismus bezeichnet werden kann, aber es wäre fantastisch, ihn in irgendeiner Weise als kommunistisch zu betrachten . . . .

Es muss jetzt offensichtlich sein, dass Sowjetrußland politisch ein absoluter Despotismus und wirtschaftlich die krasseste Form des Staatskapitalismus ist “(Goldman 1935, n.p.).

Angesichts des historischen Materialismus des Staatskapitalismus ist es umso überraschender, dass radikalere Geographen beim Fall der Berliner Mauer den Marxismus nicht aufgaben und sich auf die grüneren Weiden des Anarchismus beeilten.

Stattdessen hielten sie an einer toten Briefidee fest, die Mitte der neunziger Jahre zu einer neuen Orthodoxie innerhalb der Disziplin wurde.

Dass sich der Marxismus in staatskapitalistische Bewegungen integriert hatte, ging offenbar der Masse der radikalen Geographen zu dieser Zeit verloren, eine Situation, die bis heute unter denjenigen akut bleibt, die sich einer dogmatischeren Version des Marxismus verschrieben haben, indem sie sich geweigert haben, Kritik anzunehmen und berechtigte Bedenken zurückzuweisen als "einfach nicht wahr" (Mann 2014).

Aufgrund einer „unglaublichen Ironie der Geschichte“ entpuppt sich der marxistische „Sozialismus“ jedoch größtenteils als der Staatskapitalismus, den Marx in der Dialektik des Kapitalismus nicht antizipieren konnte.

Das Proletariat entwickelt sich nicht zu einer revolutionären Klasse im Mutterleib des Kapitalismus, sondern als Organ innerhalb des Körpers der bürgerlichen Gesellschaft “(Bookchin [1971] 1986, 207).

Kurz gesagt, jede Form des Staatssozialismus wird in der Praxis den Staatskapitalismus hervorbringen, indem die Macht der Bürokratie erhöht wird, da das Wirtschaftsleben und die Verwaltung der Industrie an die Behörden übergeben werden, wodurch Land, Arbeit, Bildung und Produktion zu neuen Instrumenten werden Tyrannei (Kropotkin [1910] 2002).

Glücklicherweise hat in den letzten Jahren eine ernsthafte (Wieder-) Hinwendung zum anarchistischen Denken und Handeln begonnen, Geographen herauszufordern und zu inspirieren, über die traditionellen Grenzen des geografischen Wissens hinaus zu reisen, die allzu oft dazu beigetragen haben, den Status quo zu stärken und unsere Ideen und Vorstellungen einzuschränken darüber, was sowohl möglich als auch praktisch ist.

Im Jahr 2005 widmete eine neue Ausgabe von Hérodote nach vierundzwanzig Jahren ihre Seiten erneut der anhaltenden Bedeutung von Reclus (Lacoste 2005).

Die angloamerikanischen Geographen kamen langsamer, aber 2012, vierunddreißig Jahre später, veröffentlichte Antipode eine neue Sonderausgabe über anarchistische Geografien (Springer et al. 2012).

Im selben Jahr veröffentlichte ACME: Ein internationales E-Journal für kritische Geografien auch eine Sonderausgabe zu Anarchismus und Autonomie (Clough und Blumberg 2012), während die renommierte brasilianische Zeitschrift Cidades eine ganze Ausgabe dem Verständnis des linksliberalen (Anarchisten) widmete , neoanarchistische und libertäre Autonomisten) Beiträge zur Transformation von Stadtraum und Leben (Souza 2012). 

Diese Bemühungen signalisierten den Wunsch nach einer emanzipatorischeren Geographie und deuteten auf die Möglichkeiten einer geografischen Hinwendung zur anarchistischen Praxis hin.

Neben speziellen Ausgaben von Zeitschriften werden auch neue Bücher veröffentlicht, in denen die Zusammenhänge zwischen Anarchismus und Geographie beschrieben werden.

Jim MacLaughlins (2016) Kropotkin und die anarchistische intellektuelle Tradition, Philippe Pelletiers (2013) Géographie et Anarchie: Reclus, Kropotkine, Metchnikoff und John P. Clark und Camille Martins (2013) Anarchie, Geographie, Moderne: Ausgewählte Schriften von Élisée Reclus dienen als starke Erinnerung an die anhaltende Bedeutung der frühen Geographen des Anarchisten und wie ihre Ideen weiterhin mit den gegenwärtigen politischen, ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen in Einklang stehen.

In ähnlicher Weise huldigen Simon Springers (2016) Die anarchistischen Wurzeln der Geographie: Auf dem Weg zur räumlichen Emanzipation und John P. Clarks (2013) Die unmögliche Gemeinschaft: Die Verwirklichung des kommunitären Anarchismus dem Einfluss dieser frühen Denker, aber hier der Fokus geht es auch darum, anarchistische Geografien in neue Richtungen zu lenken, indem der Anarchismus mit den jüngsten Entwicklungen in der zeitgenössischen geografischen Praxis und im Denken in Verbindung gebracht wird.

Andere neuere Bücher bringen Anarchismus und Geographie in einem anderen Sinne zusammen, wo Michael Schmidts (2013) Kartographie des revolutionären Anarchismus und ein herausgegebener Band von Barry Maxwell und Raymond Craib (2015) mit dem Titel No Gods, No Masters, No Pe-ripheries: Global Anarchisms Versuch, die globale Reichweite anarchistischer Ideen und ihrer Praxis abzubilden.

Zusammengenommen stellen diese Arbeiten eine spannende Reihe von Interventionen dar, aber es gibt noch viel zu tun.

Bei der Realisierung des Potenzials anarchistischer Geografien gibt es für Wissenschaftler zahlreiche Möglichkeiten, uns von den ausgetretenen Pfaden und über die Grenzen der zeitgenössischen radikalen geografischen Wissenschaft hinaus zu führen.

Inspiriert von diesen Entwicklungen und dem erneuten Interesse an der Verschmelzung von anarchistischem und geografischem Denken ist dieses Buch das erste einer dreibändigen Reihe, die sich der Überschreitung der Grenzen der geografischen Forschung widmet, indem explizit anarchistische Ansätze in den Vordergrund gestellt werden.

Insbesondere versuchen wir, neue, heterodoxe und transgressive Ideen weiter ins Licht zu rücken, indem wir den kaleidoskopischen Bereich von Geografien beleuchten, der bei der Erforschung anarchistischer Fluglinien möglich wird.

Dementsprechend zielt die Sammlung darauf ab, die Beiträge sowohl der Geographie als auch ihrer Praktiker zur Formulierung einer explizit anarchistischen Praxis bei der Suche nach Lösungen für die sehr realen menschlichen und nicht menschlichen Krisen, die sich heute auf der ganzen Welt abspielen, zu stärken.

Unser Wunsch ist es nicht nur, die Grenzen zu überschreiten, sondern auch aktiv die Grenzen der zeitgenössischen geografischen Wissenschaft zu überschreiten, indem wir den Geist der Revolte fördern.

Indem wir uns sicher und konstruktiv auf die Produktion anarchistischer Räume zubewegen, wollen wir neue geografische Vorstellungen fördern, die alternative räumliche Praktiken energetisch kultivieren.

Wir glauben, dass durch die Artikulation und Verwirklichung der Idee der Übertretung viele aufregende Richtungen, inspirierende Ausblicke und neu formulierte Gebiete für Wissenschaftler und Aktivisten eröffnet werden können.

Im Zusammenhang mit der Überschreitung geografischer Grenzen - ob als Konzept, Metapher oder als empirischer Schwerpunkt - möchten wir insbesondere die Entwicklung von drei Schlüsselbereichen anarchistischer Geografien fördern: Die Radikalisierung der Pädagogik (Band 1) ), Theorien des Widerstands (Band 2) und Die Praxis der Freiheit (Band 3).

DIE GEOGRAPHIEN DER "DESCHOOLING OPPRESSION"

...

https://www.researchgate.net/publication/329179525_Auf_neuen_Wegen_des_Aufstands_Zum_Anarchismus_in_der_zeitgenossischen_Geographie_-_eine_Sammelrezension


Struggling for democracy: Paulo Freire and transforming society through education

Kampf um Demokratie:
Paulo Freire und Transformation der Gesellschaft durch Bildung

Timothy D Bolin

College of Educational Studies, Chapman University, USA

Abstrakt

Es wird untersucht, wie Bildungspolitik und -praxis zur Transformation der Gesellschaft eingesetzt werden können.

Insbesondere werden Verbindungen zwischen Paulo Freires Unterrichtsstrategien und radikal demokratischer Organisation hergestellt.

Die Zusammenhänge werden innerhalb der präfigurativen Tradition kontextualisiert, in der untersucht wird, wie zentral der demokratische Prozess für einen konsequenten und nachhaltigen sozialen Wandel ist.

Der Artikel trägt zum Verständnis der Ontologie von Paulo Freire und der Philosophie des sozialen Wandels bei sowie dazu, wie demokratische Strategien Misserfolge revolutionärer Bewegungen des 19. und 20. Jahrhunderts angehen können

 


 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Youth Culture, TRANSGRESSIONS: CULTURAL STUDIES AND EDUCATION: Education and Resistance Subverting the Commercial Ordering of Life, Brad J. Porfilio, Paul R. Carr 2010

Erinnern an Ilse Schimpf-Herken: Begegnung verändert … internationale Friedensarbeit und Versöhnung

Red Pedagogy: Native American social and political thought: Sandy Grande 2004, Handbook of critical and Indigenous methodologies 2004